Samstag, 17. Mai 2014

Leseknochen - oder was man alles tut um soziale Interaktionen zu vermeiden

So lieb ich die meisten Menschen habe, am Liebsten sind sie mir zumeist in sicherer Entfernung. Die Wahl zwischen einem ruhigen Kreativtag und einem Treffen mit irgendwelchen Freunden fällt mir nicht schwer.

Ich bin als Autistin auf die Welt gekommen. Genauer gesagt als Asperger Autistin. Ich will das in diesem Blog nicht näher thematisieren aber manchmal fließt hier bestimmt das eine oder andere ein.

Manchmal könnte ich mich über mich kaputt lachen. So wie vorgestern. Da wollte ich den Schnitt von einem Leseknochen erstellen. Wobei das ja noch etwas viel gesagt ist. Man druckt eine Seite aus und vervielfältigt das Teil dann von Hand. Kein großes Ding also... könnte man meinen wa? Ich hab aber leider keinen Drucker und keinen funktionstüchtigen Rechner (Jap! Ich bin ein Handy-Blogger!) Nun hätte ich einfach eine Freundin fragen können,  ob sie mir das ausdruckt und es mir dann abholen können... wieder kein großes Ding... eigentlich. Aber dafür hätte ich meine ruhige Wohnung verlassen und mich mit anderen Menschen treffen müssen. Das ist an den meisten Tagen schwere Arbeit für mich. Das Ende vom Lied war folgendes:
Da mein Computer kaputt ist habe ich die pfd auf mein Handy geladen und saß dann mit Lineal, Zettel und Stift da und hab den Schnitt vom Handy (!) übernommen. Zum Glück gab's so ein "Inch - Kästchen" auf der Seite... das geht. Sogar nur mit Handy!


Das Tolle war, dass es funktioniert hat und ich so zwei Leseknochen nähen konnte. Sogar in netter Gesellschaft kann man sagen. Das liebe Tapfere Schneiderlein hat mir einen Platz in der virtuellen Nähgruppe gegeben. So habe ich mit einigen Mädels gemeinsam genäht - jeder bei sich zu Hause. Perfekt! Sowas könnte ich täglich tun!!! Falls Interesse besteht....
Zwei Leseknochen und, weil ich grad schon so im Flow war, zwei Tatütas aus Tildastoff (zumindest das Futter) sind entstanden. Wieder zwei Meter Stoff aus den Tiefen meiner Vorratskiste vernäht!  Bin zufrieeeden!



Ach ja. Ich hab bei Holunderliebe beim Nettigkeiten verschenken mitgemacht. Die ersten drei, die es unter diesem Posting in den Kommentaren schreiben, bekommen von mir eine kleine Nettigkeit zugesendet (ne Kleinigkeit, die in einen Umschlag passt) Bedingung ist, dass sie das Gleiche auf ihrem Blog tut. Das Glücksprinzip sozusagen...

Kommentare:

  1. Hallo liebe Svenja,
    danke für deinen Kommentar und das Interesse an dem Rezept :-)
    Alsoooooooooooo wie der Essig schmeckt kann ich Dir leider noch nicht sagen.
    Ich habe ihn heute das erste mal angesetzt. Aber ich könnte mir vorstellen, das er je nachdem wie viele Erdbeeren man hinein gibt , mehr oder weniger nach Erdbeeren schmeckt.
    Ich hatte letztes Jahr Himbeer Essig gemacht und dieser schmeckte deutlich nach Himbeeren.
    Also du siehst schon, die Frage kann ich dir nicht so wirklich beantworten.
    Man muss das probieren :-) Wahrscheinlich ist es auch Geschmackssache.

    Ich kann mir vorstellen das die Erdbeeren grau werden. Deshalb sollte man die Erdbeeren und den Basilikum nach ca. 10 Tagen abseihen.

    Die Flaschen habe ich quasi für den Blog verdekoriert.
    Am sinnvollsten wäre, man gibt den Essig samt den anderen Zutaten in ein Gefäß und füllt es erst ab, wenn man es abgeseiht hat.

    Bei den Nettigkeiten pausiere ich dieses mal. :-)

    Die Leseknochen sehen ja nett aus.
    Da lässt es sich sicher gemütlich darauf liegen ....
    Oder ist der Zweck für etwas anderes gedacht??

    Bis bald
    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  2. Hey Tina
    Das klingt schlau. Dann pack ich das alles am Besten in ein Schraubglas und warte 10 Tage mit dem Umfüllen. In den Flaschen tut's dann auch ein Rosmarinzweig zur Deko :)
    Die Leseknochen sind wirklich irre bequem und nackenschonend wegen der Form. Ich bin ne Leseratte und werde meins deshalb als Lesekissen nehmen

    Hab ein schönes Wochenende
    Svenja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Svenja,

    auch als Nicht-Autist hasse ich größere Menschengruppen und brauch auch viel Zeit für mich alleine. Okay mit Freundinnen treffe ich mich schon echt gerne, auch wenn mir oft die Zeit dazu fehlt aber keine zehn Pferde würden mich an Silvester zum Brandenburger Tor bekommen. Nicht mal unter Androhnug von Strafe. Im wahren Leben bin ich wirklich niemand der so offen auf Menschen zugeht. Durch das Bloggen hat sich das echt geändert. Deine genähten Sachen sind toll!

    Liebe Grüße
    Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doreen
      Danke für deine lieben Worte! Ja. In Berlin ist an Silvester immer Weltuntergang. Das Leute das gut finden werde ich nie verstehen. Wunderkerzen und Bleigießen ist doch viel schöner als stinkige, blöde Böller

      Liebe Grüße zurück
      Svenja

      Löschen
  4. Liebe Svenja,
    erstmal Danke für Deinen lieben Kommentar bei mir, das hat mich so gefreut!
    zu Sylvester in Berlin kann ich folgendes sagen: mein Sohn (Landpomeranz wie ich) 17 Jahre alt, war letztes Sylvester dort, um seine Freundin zu besuchen....eigentlich hatte er sich auf eine Feier dort gefreut...sein Kommentar hinterher war aber: Mama, Sylvester in Berlin, das ist wie....KRIEG!
    *lach*
    Deine Leseknochen find ich ganz toll, auch Deine Stoffauswahl gefällt mir sehr.
    Die Dinger stehen schon ganz lange auf meiner ToDo-Liste, ich sollte langsam mal anfangen...
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  5. Ach und Nachtrag: bei den Nettigkeiten muss ich leider auch pausieren, habe selbst noch welche zu verschicken....

    AntwortenLöschen
  6. Du bloggst per Handy???
    Hmm meine Handy Uploads sehen immer gaaanz *hüstel* unschön aus...
    Wie bekommst du denn die Bilder da so mittig rein???
    Meine stehen immer ganz am Ende.. :-(
    Also hast du schon mal dafür meinen Respekt!
    ABER dann auch noch einen Schnitt vom Handy zu übertragen und dann passt das auch noch?!?!?
    WOW!
    Ich erbleiche vor Erfurcht!
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, das bloggen ist garnicht mal so schwierig. Die Bilder sind bei mir von ganz alleine mittig. Das einzige, was nicht per Handy geht ist das umsortieren der einzelnen Gadgets. Deshalb sieht mein Layout auch so sonderbar aus... Das mit dem Schnitt mache ich NIE wieder!!! Ich hab mir grade das Tony-ebook bestellt. Das wird bei einer Freundin ausgedruckt. Die Leseknochenaktion war schon ziemlich... speziell :)

      Löschen
  7. Hallo Svenja,

    ich würde gerne bei den Nettigkeiten mitmachen, wenn du noch Platz hast.
    Respekt, dass du so viel auf dem Handy blogst.

    Viele Grüße

    Annette

    AntwortenLöschen